Harry Potter und die Kinder vom Kastanienhof

Auch kleine Initiativen können eine große positive Wirkung entfalten! OeH-Mitglied Rainer van Well berichtet aus eigener Erfahrung.

Im Jahr 2003 hatten wir schon einige Projekte im Ausland erfolgreich zu Ende gebracht. Um auch im näheren Umfeld aktiv zu werden, beschloss ich, in meiner Heimatstadt Krefeld ein kleines Projekt auf die Beine zu stellen.

Ich rief den Leiter des Waisenhauses „Kastanienhof“ in Krefeld an und fragte ihn, ob es von Interesse sei, wenn wir mit Kindern des Waisenhauses ins Kino gehen würden. Zu der Zeit lief „Harry Potter“. Der Leiter fand die Idee sehr gut und wir vereinbarten einen Termin an einem Samstagnachmittag um 16.00 Uhr, an dem wir uns mit den Kindern im Restaurant des Kinos trafen.

Zwei Betreuer des Waisenheimes und Tina, ein weiteres OeH-Mitglied, begleiteten uns. Im Vorfeld hatte ich Tassen und Stifte mit den Insignien des Films „Harry Potter“ über das Kinomanagement besorgt. Beides kam sehr gut bei den Kindern an.

Gut gelaunt mit Popcorn und Getränken, die von OeH gesponsert wurden, gingen wir um 17.00 Uhr ins Kino. Vor Beginn der Filmvorführung und während der Pause konnten wir uns mit den Kindern unterhalten. Sie freuten sich alle sehr über die Abwechslung vom Heimalltag. Ein Kinobesuch ist bei den leeren Kassen der Städte unmöglich und war für die Kinder deshalb wirklich etwas Besonderes.

Sie erzählten uns, dass die meisten von ihnen noch ein Elternteil hatten, doch dieses Elternteil überfordert war mit der Erziehung ihres Kindes. Alle Kinder machten einen ganz normalen und aufgeweckten Eindruck. Außerdem wurde viel gelacht, und auch Tina und mir hat der Nachmittag großen Spaß gemacht.

Man kann sehen: auch kleine Projekte mit geringem finanziellen Aufwand können positive Wirkung entfalten.