Wohtätigkeitsgalas

Dritte Wohltätigkeitsgala am 3.11.2007 in der Frankfurter Villa Bonn war ein voller Erfolg

Die 130 Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur waren von den Gastvorträgen, vom Galadinner und dem Rahmenprogramm sehr angetan und nutzten die Veranstaltung zum intensiven Dialog über gemeinnütziges Engagement. Zudem konnte OeH erneut mehrere Sponsoren zur Unterstützung der Gala gewinnen, unter anderem Deutsche Bank Bauspar, Hyatt International & Resorts, Varta Consumer, Fitness Company, Boutique "art of fashion" und Web Financial Group.
Auch hinsichtlich der Gewinnung neuer Mitglieder war die Veranstaltung ein Erfolg. Dirk Behrens, der 1. Vorsitzende von OeH: "Wir freuen uns insbesondere darüber, dass wir gleich mehrere neue Mitglieder gewinnen konnten."
Freiherr Wilhelm von Haller, Mitglied des Management Committee Germany der Deutschen Bank, nahm die Auszeichnung von OeH als "Ausgewählter Ort 2007" der Standortinitiative "Deutschland – Land der Ideen" vor. Er sagte OeH aufgrund seines kreativen Ansatzes beim Umsetzen karitativer Projekte eine weiter zunehmende Bedeutung im gemeinnützigen Bereich voraus und stellte heraus, dass sich "OeH nicht zuletzt dadurch auszeichnet, vor allem von jungen Leuten getragen zu werden."
Der Gastredner Peter Maffay, befragt von HR-Moderator Klaus Reichert, lobte OeH für seine Arbeit und verwies auf Parallelen zur eigenen, sehr pragmatischen und am Kinderschutz orientierten Arbeit. Dabei wiederholte er seine Kritik an Show-Konzepten wie "Deutschland sucht den Superstar" aufgrund ihres menschenverachtenden Charakters. Gleichzeitig mahnte er eine Rückbesinnung der Gesellschaft auf Mitmenschlichkeit, Offenheit gegenüber anderen und Solidarität an: "Ich wurde in den 60er Jahren, mit meinen Eltern aus Rumänien kommend, noch mit offenen Armen und herzlich in Deutschland empfangen, das war eine selbstverständliche Grundeinstellung, die in der heutigen Zeit leider weitgehend fehlt."
Die Gastrednerin Nicolette Kressl, Mitglied des Deutschen Bundestages, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion und zukünftige parlamentarische Staatssekretärin im Finanzministerium, forderte die Begleitung von Kindern durch öffentliche Stellen ab der Geburt, um frühzeitig eventuelle Missstände auszumachen und gegensteuern zu können: "Kinderschutz muss präventiv und umfassend ansetzen, das ist auch der große Vorteil des neuen Projekts von OeH."
Matthias Buck, Projektleiter bei OeH, stellte das neue Kinderschutz-Projekt in Frankfurt mit Modellcharakter vor: "Das notwendige Budget für das erste Jahr konnte durch die Ko-Finanzierung von OeH und Sponsor Deutsche Börse innerhalb von wenigen Wochen gesichert werden."

Eindrücke von der Wohltätigkeitsgala am 26. November 2005 in Frankfurt

Auf der OeH Wohltätigkeitsgala am 26. November 2005 waren rund 130 geladene Gäste aus Wirtschaft, Politik und Kultur, die im stilvollen Ambiente der Frankfurter Villa Bonn einen sehr spannenden und angenehmen Abend genießen konnten.
Höhepunkte des Abends waren
- Vorstellung ausgewählter karitativer Projekte
- Gastvortrag von Dr. Silvana Koch-Mehrin
- Gastvortrag von Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup
- Kulturelles Rahmenprogramm mit klassischer Musik und Tanz
- Kunstausstellung im Foyer
Im Rahmen der Veranstaltung hatten die zahlreichen Gäste ausreichend Gelegenheit, sich detailliert über die weltweit durchgeführten Projekte von OeH zu informieren. Neben Text- und Bildmaterial als Informationsquelle standen natürlich auch die einzelnen Projektmitglieder als Ansprechpartner zur Verfügung.
Frau Dr. Koch-Mehrin und Herr Prof. Rürup setzten sich in ihren Vorträgen vornehmlich mit der Fähigkeit und Bereitschaft von Deutschen und anderen Europäern zu Reformen auseinander.
Frau Dr. Koch-Mehrin brachte dazu ihre Kenntnisse als erfolgreiche, selbständige Unternehmerin, Vorsitzende der FDP im Europa-Parlament und Mitglied des FDP-Bundesvorstands ein. Die Einführung des Euro und die kurz- wie langfristigen Folgen einer Währungsunion zählen u.a. zu den Schwerpunkten der wissenschaftlichen wie praktischen Arbeit der promovierten Volkswirtschaftlerin und zweifachen Mutter. Anerkennung daher auch aus den unpolitischen Bereichen: Die Zeitschrift "Freundin" wählte sie im Jahr 2000 zur "Frau des Jahres".
Herr Prof. Rürup ist seit 5 Jahren Mitglied und seit März diesen Jahres Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, auch bekannt als die "Fünf Wirtschaftsweisen". Aufgrund seiner Tätigkeiten als Vorsitzender der Sachverständigenkommission zur Neuordnung der Besteuerung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkommen sowie der Kommission für die Nachhaltigkeit in der Finanzierung der sozialen Sicherungssysteme ist die anhaltende Reformdebatte in Deutschland seit 3 Jahren inzwischen auch stark mit seinem Namen verbunden. Neben seiner Position als Professor für Volkswirtschaftslehre an der TU Darmstadt verschaffen ihm Gastprofessuren in Bukarest und Wien Einblicke in die wirtschaftliche Entwicklung im mittel- und osteuropäischen Raum. Als Gründungsdekan verhalf er der TH und der Universität Leipzig Anfang der 90er Jahre zu einem erfolgreichen Start.
Im Anschluss an die beiden Vorträge gab es eine spannende Diskussion mit den beiden Gastrednern, die wir und unsere Gäste statt in einer Talkrunde im Fernsehen einmal hautnah erleben und daher auch direkt befragen konnten. Aber nicht nur an diesem Abend wurde diskutiert: Auch im Internet-Blog von Frau Dr. Koch-Mehrin auf Focus.de fand ihr Besuch große Beachtung.
Die Veranstaltung wurde von einer durch die Frankfurter Galerie Pirschke organisierten Vernissage begleitet. Ausgestellt wurden u.a. Werke der in Krakau lebenden Polin Ewa Sadowska. Falls übrigens ein Bild mit dem Hinweis "OeH" gekauft wird, kommen 15% des Verkauserlöses Officium et Humanitas zugute. Weitere Informationen zur Galerie finden Sie unter www.pirschke.com.