Projekte in Deutschland

Hochdruckreiniger für Dernau im Ahrtal

Die zerstörerische Flutkatastrophe im Juli 2021 hat die Menschen in Deutschland tief erschüttert. Officium et Humanitas e.V. hat kurzfristig und unbürokratisch geholfen und die Spende eines professionellen und dringend benötigten Hochdruckreinigers ermöglicht. 

Zum Projektbericht


Heartbeatprojekt mit der ARCHE Griesheim

Nach dem großen Erfolg der Tanz- und HipHop Workshops mit der ARCHE Griesheim war es das Ziel, auch ältere Jugendliche mit einem Projekt bei der ARCHE anzusprechen. Für die ARCHE Griesheim konnten wir 2018 das Projekt Heartbeat ins Leben rufen. Wöchentlich wurde eine Gruppe Jugendlicher im Rahmen eines Rap-Projektes, angeleitet durch einen Trainer, zum Schreiben von Texten und Rappen animiert. Dabei wurde deutlich, welche Themen die Jugendlichen bewegen, sie sehr persönlich und tief betreffen. 

Zum Projektbericht


Kreativ-Workshops mit ARCHE-Kindern

Von April 2014 bis November 2014 haben wir zum ersten Mal Tanz- und HipHop Workshops mit den ARCHE Kindern unter der Leitung einer Trainerin unterstützt . Die Kinder und Jugendlichen luden Freunde, Familien, ARCHE-Mitarbeiter und uns in den Saalbau Frankfurt ein und begeisterten alle mit ihrer Tanz-Show. Es war deutlich zu erkennen, wie sehr sie durch das Tanzen über sich hinausgewachsen sind, sich neue Möglichkeiten der Darstellung und neue Wege zur Erlangung von Selbstbewusstsein erschlossen haben. 

Zum Projektbericht


Anna-Freud-Schule - Sinnesgarten

Bau eines „Sinnesgarten“ zur Förderung der Wahrnehmung und Möglichkeit des Besinnens an der Anna-Freud-Schule (AFS) für körperbehinderte Kinder und Jugendliche in Köln. Bei der AFS handelt es sich um eine KME-Förderschule. Der Förderschwerpunkt liegt in der Körperlichen und Motorischen Entwicklung.

Zum Projektbericht


Familienberatung und Kinderschutz in Frankfurt am Main

Kinderschutz in Deutschland – ein Thema, dessen Dringlichkeit und Bedeutung uns leider tagtäglich aufs Neue vor Augen geführt wird. Die Namen einzelner Kinder wie "Kevin" sind inzwischen zu einem Symbol für eine Entwicklung in Deutschland geworden, die uns alle zutiefst berührt, von der wir realisiert haben, dass sie nicht weit weg in einem brasilianischen Slum verläuft, sondern mitten unter uns. Wir können nicht wegschauen, wir dürfen nicht wegschauen.


Unterstützung des Frankfurter Frauenhaus

Auch in Deutschland zieht sich der Staat immer mehr aus der sozialen Verantwortung zurück. Caritative Einrichtungen für Hilfebedürftige werden kaum noch unterstützt. OeH fördert daher eines der Frankfurter Frauenhäuser, das seit Mitte der 70er Jahre verzweifelten Frauen seine Dienstleistungen anbietet.


Kinobesuch in Krefeld

Auch kleine Projekte mit geringem finanziellen Aufwand können positive Wirkung entfalten, was der Kinobesuch eines OeH-Mitglieds mit Waisenkindern zeigt.


Hilfe für Georg Tama

Der Nigerianer Georg Tama erlitt in seiner Heimat in 2000 im Rahmen seiner Tätigkeit für einen Mineralölkonzern einen schweren Arbeitsunfall. Die Verletzungen waren so schwerwiegend, dass ihm u.a. die Amputation eines Beins drohte. Erschwerend kam hinzu, dass die medizinische Versorgung in Nigeria unzureichend war bzw. dass der Mineralölkonzern für Herrn Tama weder eine Versicherung abgeschlossen hatte noch sich anderweitig um seine Notlage kümmerte. Der dreifache Familienvater wurde statt dessen nach dem Unfall ohne weitere Prüfung des Falls entlassen. Als wir durch einen persönlichen Kontakt von dieser Situation erfuhren, erklärten wir uns bereit, Herrn Tama die notwendige Operation zur Rettung seines Beines in der Universitätsklinik Heidelberg mitzufinanzieren sowie organisatorische Unterstützung (Anreise aus Nigeria, Visum, Unterkunft etc.) zu leisten. Dabei war ein OeH-Mitglied Teil des Ärzteteams, das die erfolgreiche Operationen durchführte.


Hochwasser-Katastrophe 2002

Im Rahmen der Flutkatastrophe in Ostdeutschland im Jahre 2002 leistete OeH konkrete Hilfe in besonderen Härtefällen: So unterstützten wir eine alleinerziehende Mutter mit ihren vier Kindern aus dem Raum Dresden, deren Haus durch die Flut total zerstört wurde. Die Familie lebte über längere Zeit in einem Zimmer bei den Nachbarn. Durch unsere finanzielle Soforthilfe konnte der Familie der rasche Wiedereinzug in ihr Haus ermöglicht werden. Weiterhin hat OeH die Aktion "Kinder Hochwasserhilfe" des Kindererholungswerkes unterstützt, bei der für Kinder aus besonders betroffenen Gebieten ein Tag der Abwechslung und Erholung abseits der Katastrophe organisiert wurde.